Grundsätze der Schulsozialarbeit

Kinder in der Turnhalle

Das Team der Jugendarbeit A&S gGmbH hat ein umfassendes Leitbild für die Arbeit mit Jugendlichen entwickelt, welches sich an den gültigen Richtlinien der Jugendsozialarbeit und den Grundlagen der Förderung der Sozialarbeit auf Landesebene orientiert.Vier Punkte in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sind hier besonders hervorzuheben:

Grundsätze der Schulsozialarbeit an der Brühlschule:

  • Freiwilligkeit
  • Offenheit
  • Niederschwelligkeit
  • Partizipation

Der Arbeit liegt ein humanistisches Menschenbild zugrunde. Dieses sieht in jedem Verhalten eines Menschen eine in seinem Lebenszusammenhang sinnvolle Handlung und betrachten ihn als Wesen, das lebenslang lernt und sich entwickelt.  Aus diesem Grund will sie Kinder und Jugendliche unterstützen und fördern, eigenverantwortlich zu handeln. Die Umsetzung geschieht lösungs- und ressourcenorientiert. Das heißt, dass gemeinsam mit dem Kind oder Jugendlichen nach Lösungen gesucht wird und dabei sein Lebensumfeld sowie die sich daraus ergebenden Unterstützungsmöglichkeiten berücksichtigt werden. Nicht nur in der Kommunikation mit den Kindern/ Jugendlichen, sondern auch mit den Eltern, Lehrern und anderen Personen wird auf einen wertschätzenden Umgang geachtet.

Gespräche unterliegen dem Beratungsgeheimnis, von dem der Schulsozialarbeiter nur in Fällen eines Verdachts auf Kindeswohlgefährdung befreit ist. Das bedeutet besonders für die Kinder/Jugendlichen, dass er vertrauensvoll mit ihnen arbeitet und Informationen an Dritte (die Eltern, Lehrer etc.) nur mit ihrem Einverständnis weitergibt.

Alle Angebote der Schulsozialarbeit sind freiwillig.